Ägypten: Erleichterung über Freilassung vermeintlicher Schwuler

Zur Freilassung von 26 vermeintlich Schwulen in Ägypten erklärt Volker Beck, innenpolitischer Sprecher:

„Es ist zu begrüßen, dass die Männer freigesprochen wurden. Die Festnahme der vermeintlich schwulen Saunagäste
entbehrte jeder rechtlichen Grundlage: Homosexualität ist in Ägypten nicht strafbar.

Erleichterung über das Urteil reicht aber nicht aus: Die homophoben Hetz-Sendungen, die zur Festnahme der Männer
führte, müssen Konsequenzen nach sich ziehen. Die Journalistin Mona Iraqi hatte vor vor laufender Kamera die Polizei gerufen, um die Saunagäste abführen zu lassen. Solches Denunziantentum und solche homophobe und menschenverachtende Hetze hat in einem freiheitlichen Europa nicht verloren! Ich habe deswegen das Bundesinnenministerium gebeten, Mona Iraqi zur Nicht Einreise im Schengen-Informationssystem auszuschreiben, sie also nicht mehr in den Schengenraum einreisen darf.“

Hier finden Sie das Schreiben an das Bundesinnenministerium (PDF).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.