Nach Attacke auf deutschen Schwulenaktivisten: Belgrad Pride schützen!

Volker Beck war am Samstag auf der LGBTTI-Konferenz in Belgrad. Ein Teilnehmer der Konferenz wurde Opfer einer durch Hass motivierten Gewalttat. Volker Beck, innenpolitischer Sprecher, erklärt:

Ein Rechtsstaat darf vor Hass und Gewalt nicht kapitulieren! Das muss auch Bundesregierung gegenüber Serbien klar machen!

Nach der Gewalttat gegen einen deutschen Schwulenaktivisten in Belgrad muss die Antwort der serbischen Regierung lauten: Der Belgrad Pride wird genehmigt und von der Polizei geschützt. Die Gewalttat darf nicht als Ausrede für ein Demonstrationsverbot genutzt werden. Im Gegenteil: Jetzt muss die Stadt Belgrad und die serbische Regierung zeigen, dass sie weder rassistische noch homophobe Gewalt duldet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.