Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt nach Tod von Khaled Idris Bahray

KhaledWie Mopo24 richtig berichtet, hat heute Volker Beck wegen möglicher Ermittlungsfehler nach dem Tod des Asylbewerber Khaled Idris Bahray in Dresden Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt gegen unbekannt gestellt. Der innenpolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, Volker Beck MdB, erklärt dazu:

„Die Ermittlungspannen im Tod des Asylbewerber Khaled Idris Bahray müssen rückhaltlos aufgeklärt werden. Heute habe ich deshalb Strafanzeige gegen unbekannt wegen möglicher Strafvereitelung im Amt gestellt. Mir fehlt jedes Verständnis für das nachlässige Vorgehen der Ermittlungsbehörden.

Am vergangenen Montagabend, als Pegida durch Dresden marschierte, wurde der Asylbewerber Khaled Idris Bahray durch Messerstiche getötet. Als man den Toten blutüberströmt am Dienstagmorgen fand, verbreitete die Dresdner Polizei zunächst die Nachricht, sie hätte keine Anhaltspunkte auf Fremdeinwirkung. Erst nach der Obduktion des Opfers räumt die Polizei ein Fremdverschulden ein und schickt erst 30 Stunden nach der Tat die Spurensicherung an den vermeintlichen Tatort. Dies wirkt dilletantisch. Ich gehe davon aus, dass man das auch in Dresden so sehen wird und Ermittlungen aufnimmt, um Zweifel auszuräumen.“

Die Strafanzeige zum Download bei MOPO24.


  • Alfred Butz sagt:

    Hätten Sie auch Strafanzeige erstattet wenn es sich um einen Biodeutschen gehandelt hätte?
    Wahrscheinlich nicht.
    Und dann immer feste drauf auf die Polizei.
    typisch Grün eben, jedoch die Zeiten ändern sich!

    • Toni sagt:

      Die Frage ist doch vielmehr, ob sich die Polizei in gleicher Weise verhalten hätte, wenn es sich um eine Person gehandelt hätte, die eben nicht als „Flüchtling“ oder „Ausländer“ gesehen wird. Und sollte das so sein, wäre es ein ziemliches Armutszeugnis für die Behörden.

  • Ati sagt:

    Danke Volker! Das ist außerordentlich ehrenhaft von dir, dass du dieses Verhalten nicht einfach so durchgehen lässt. Ich dachte schon, dass wir dem Treiben der Dresdner Polizei einfach nur so hinnehmen müssten. Nochmals, danke Volker !!

  • Frank Grünewald sagt:

    Sehr geehrter Herr Beck, Vorurteile, egal in welche Richtung und warum, tun nicht gut und sind nicht richtig…Eine Entschuldigung gegenüber der Polizei und Dresden ist wohl nicht so schnell ausgesprochen, wie Anschuldigungen? Solche Politiker braucht Deutschland…sie (Sie) tragen zur Verständigung bei.

  • H.-W. Löffler sagt:

    Sehr geehrter Herr Beck,
    ich habe gerade gelesen, dass Sie vom Bund Deutscher Kriminalbeamter wegen übler Nachrede angezeigt wurden. Das finde ich sehr gut!
    MfG HWL

  • M. Sch. sagt:

    Wer in einem derartigen Fall Strafanzeige erstattet hat offensichtlich keine Ahnung von Polizeiarbeit. Der rasche Ermittlungserfolg gibt der Polizei absolut Recht.

  • gleiches recht für alle sagt:

    Hallo Herr Beck,
    Wann steht die Aufhebung ihrer Immunität wegen og. Strafanzeige ins Haus ? oder darf die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft nicht tätig werden ? ( man findet zur Sache keine Neuigkeiten )

    • Sebastian Brux sagt:

      @gleiches recht für alle: Fragen Sie doch mal beim BDK, was aus der Anzeigenankündigung geworden ist:

      Bund Deutscher Kriminalbeamter e.V.
      Bundesgeschäftsstelle
      Poststraße 4-5
      D-10178 Berlin
      Telefon: +49 (0) 30.24 630 45 0
      Telefax: +49 (0) 30.24 630 45 29
      E-Mail: bdk.bgs@bdk.de


  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    hirschfeld-eddy-stiftung

    Hirschfeld-Eddy-Stiftung / LSVD-Stiftung für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender