Verleihung des „Shield of Keren Hayesod“ an Volker Beck

Verleihung des „Shield of Keren Hayesod“ an Volker Beck MdB – Magbit-Eröffnung des Keren-Hayesod Köln

Für seine Verdienste um die Stärkung der Deutsch-Israelischen Freundschaft und die praktizierte Solidarität gegenüber dem jüdischen Staat erhielt Kölns Mitglied des Deutschen Bundestages Volker Beck (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)  jetzt den Preis „Shield of Keren Hayesod“.

Die israelische Organisation „Keren Hayesod“ überreichte dem Vorsitzenden der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe die Auszeichnung bei einer Benefizgala im Wolkenburg zugunsten der Arbeit mit behinderten Kindern in Israel. Die Organisation würdigte Becks jahrelanges Engagement für ein noch engeres Zusammenwirken von Deutschland und Israel, sein Eintreten für eine faire Berichterstattung über Israel, seine Initiative für die Entschädigung von Zwangsarbeitern und seine konsequente Arbeit gegen jede Form von Antisemitismus, Rassismus und Nationalismus.

Frühere Preisträger des „Shield of Keren Hayesod“ in Deutschland waren unter anderem Ex-Bundesinnenminister Otto Schily (SPD), der einstige Ministerpräsident Bayerns, Günther Beckstein (CSU) und Frankfurts Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU).

Keren Hayesod (der Stiftungsfond) wurde 1920 in London gegründet und diente der Sammlung der im Nachgang zur Balfour Deklaration von 1917 für den Aufbau eines jüdischen Heimatlandes erforderlichen Geldmittel. Der Keren Hayesod wurde der Herausforderung gerecht, die Grundlagen für die meisten der lebenswichtigen Bereiche einer sich entwickelnden Gesellschaft zu schaffen:

Wirtschaft, Fremdenverkehr, Landwirtschaft, Industrie, Kultur und die Eingliederung von Einwanderern. Zu den wichtigsten Erfolgen des Keren Hayesod gehören die Gründung der Luftfahrtgesellschaft El Al, der Schifffahrtsgesellschaft ZIM und der Bank Leumi.

1956 ratifizierte die Knesset das Gesetz des Keren Hayesod, das die Aufgaben des Keren Hayesod nach der Gründung des Staates Israel festlegte und ihn ermächtigte, „die Stärkung des Staates Israel, die heim-führung der im Exil Lebenden und der Ver-einigung des jüdischen Volkes“ zu fördern.

 

Bis heute wirkt der Keren Hayesod im Sinne seiner im Jahr 1920 bekanntgegebenen Gründungserklärung: „Der Schlüssel liegt in den Händen des jüdischen Volkes“ und rief zur  „Selbstbesteuerung  in der  edlen Jüdischen Tradition der Abgabe des Zehnten“ auf.

Die hauptsächlichen Ziele des Keren Hayesod bestehen in  der Rettung  von  Juden aus Gefahrenzonen, der Einwanderung und der Eingliederung der Einwanderer.

In den 90er Jahren alleine konnte eine Million neuer Einwanderer mit Hilfe des Keren Hayesod in Israel ein besseres Leben beginnen.

Seit der Gründung des Staates Israel brachte der Keren Hayesod, mittels der Jewish Agency, fast 3 Millionen Einwanderer nach Israel und ermöglichte deren Eingliederung; er errichtete 800 landwirtschaftliche Siedlungen, schuf 1300 Sozialprojekte, sanierte 90 heruntergekommene Wohngegenden und Entwicklungsstädte, betreute und bildete 300.000 benachteiligte Jugendliche durch die Jugendalijah aus und half bei der Förderung einer jüdischen Erziehung für Tausende von Kindern auf der ganzen Welt.

Unsere Ziele und Projekte verwirklichen wir auch mit Hilfe unserer Unterabteilungen, u. a. der Women’s Division und der Young Leadership. Heute ist der Keren Hayesod weltweit in 45 Ländern, mit haupt- und ehrenamtlichen Helfern tätig.

In den letzten Jahren wurden durch den Keren Hayesod Deutschland vor allem Projekte für benachteiligte Kinder- und Jugendliche und Ältere Menschen unterstützt.

In den Augenblicken von Israels Tragödie und von Israels Triumph spielte der Keren Hayesod mit seinen engagierten und unermüdlichen Freiwilligen eine führende Rolle bei der Erfüllung der Bedürfnisse Israels und des jüdischen Volkes.

– Weltvorsitzender des Keren Hayesod ist Eliezer (Moodi) Sandberg

– Vorsitzende des World Board of Trustees ist David Koschitzky aus Kanada

– Generaldirektor ist Greg Masel

– Vorsitzender des Präsidiums des Keren Hayesod Deutschland e.V. ist Nathan Gelbart

– Vorsitzender des Magbit-Düsseldorf ist Dr. Adrian Flohr

– Vorsitzender des Magbit-Köln ist Ilan Simon

* mit Ausnahme der Vereinigten Staaten von Amerika, in denen die UJC, die United Jewish Communities (Vereinigte Jüdische Gemeinden) – vormals UJA, United Jewish Appeal – aktiv sind.

Wenn Sie mehr über uns erfahren wollen, wenden Sie sich bitte an eines unserer KH-Büros oder besuchen Sie unsere Website  www.keren-hayesod.de oder www.kh-uia.org.il – Die angehängten Bilder dieser Pressemitteilung sind rechtefrei und können von Ihnen frei verwendet werden.

Pressekontakt: Hauptbüro Keren Hayesod Berlin Budapester Str. 41, 10787 Berlin, Tel.: (030) 88 71 93 3


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.