Persönliche Erklärung

„Hiermit stelle ich meine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher meiner Fraktion und Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, die mir die Fraktion verliehen hat, der Fraktion zur Verfügung. Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben. Ich werde mich dazu öffentlich nicht einlassen.“


  • Peter Pan sagt:

    Junge Junge,
    ist doch halb so wild

  • Karl Karam sagt:

    Gestern noch sah ich in einem Einkaufzentrum die Alkohol-Abteilung, so groß wie ein gewöhnlicher Supermarkt: 1000de Sorten edel aufgemacht in wunderschönen Flaschen und allen Preisklassen. Für Kauf oder Konsum von Alkohol, eine der gefährlichsten Drogen, wird in unserer Kultur niemand stigmatisiert, im Gegenteil ist er sogar ein beliebtes Geschenk.
    Wie verlogen und ideologisch verbrämt ist doch unsere Drogenpolitik. Das Leben unzähliger Menschen wurde und wird zerstört wegen Grammbruchteilen – nicht selten willkürlich – verbotener Substanzen. Heroinabhängige müssen im wahrsten Sinne des Wortes verrecken, weil Ärzte ihnen nicht helfen dürfen.
    Um Missverständnissen vorzubeugen: Drogen und erst Recht Sucht sind ein Unglück für die Betroffenen. Doch den größten Teil des Unglücks verursacht nicht selten erst die Prohibition. Denn sie verhindert nicht nur „saubere“ Märkte, in denen kontrollierte Qualitäten und Handelswege garantiert werden, sondern auch angst- und repressionsfreie Hilfe für Betroffene.
    Ich hoffe, Volker Beck wird zum Vorreiter einer neuen, an Schadensminimierung orientierten Drogenpolitik.

  • Bernd Coraz sagt:

    Schade! Sehr schade! Sie werden fehlen….

  • Karl Karam sagt:

    Erschreckender als diesen mutmaßlichen Drogenfund finde ich die Vorverurteilungen, Häme und Schadenfreude, die nun in den Medien zu finden sind.

  • Karl sagt:

    Meinen zweiten Kommentar bitte löschen, ich dachte er sei „zensiert“ worden weil er zuerst verschwunden war.
    Danke und mfg

  • Ralf Bongard sagt:

    Hut ab. Mein ehrlicher Respekt für die konsequente, radikale persönliche Entscheidung.
    Noch etwas: Ich selbst nehme keine Drogen, erlebe (vor allem von berufs wegen) aber sehr, sehr viele Menschen, die von gelegentlich bis regelmäßig zu „Party-Drogen“ greifen. Die Verlogenheit der Politik in Sachen Drogen ist an Bigotterie nicht zu übertrumpfen. Um ehrlich zu sein, wie blind muss man sein: grosse Teile der Gesellschaft scheinen illegale Drogen zu konsumieren. Den Profit dieser Politik streicht eine weltweite Mafia ein, aber unsere Gesetzgebung verschließt stur weiter davor ihre Augen.

  • Falsch, falsch, falsch, …
    … aber zu spät.

    Ich kenn dich nicht, du wirst Gründe haben, aber m.E. habt ihr zu schnell reagiert.
    Es sei denn, du hast richtig Drteck am Stecken.

    Die Reaktion der Herren Kretschmann und Özdemir finde ich zum Kotzen und bezeichnend.

    Hier meine Mail an deinen Parteifreund von Notz:

    Hallo Konstantin von Notz,

    wir haben schon mal zusammen gestanden/gesprochen … Rindergilde Geesthacht / Uwe Kiesewein / Windenergie .. egal.
    Hier mein Anliegen:

    „Ich kann nur hoffen, dass jetzt solch ein einzelnes Fehlverhalten nicht auf alle übertragen wird. Davon gehe ich mal aus.“ (Kretschmann)

    Beck habe „schnell die Konsequenzen gezogen, das ist bei der Schwere der Vorwürfe auch angemessen“, sagte Özdemir.
    Die Schwere der Vorwürfe … Die Schwere?
    In deinem oder meinem Haus, oder bei unseren Kindern würde man wahrscheinlich auch das eine oder Mal 0,6 g von was auch immer finden.

    Das sind ekelhafe, feige, unsolidarische, populistische Kommentare, à la … Hauptsache wir bleiben im Geschäft, scheiß auf den unbequemen Schwulen.

    Die GRÜNEN kommen als rechthaberische, prüde und erzkonservative Lehrerpartei daher … wo ist denn bitteschön mal ein solidarischer, freundschaftlicher, unterstützender Kommentar für Volker Beck?

    Für mich und etliche hier in deinem Wahlkreis bist du kaum noch wählbar, Konstantin.

    Zum Beispiel vermissen wir eure Ernsthaftigkeit, wenn wir BI’s im Kreis (mittlerweile über 20) uns um Kommunikation in Sachen Windwahn bemühen.
    Könnt Ihr uns die Herkunft der 300-%-Vision von Herrn Albig erklären?
    Tragt ihr die mit?
    Auf welcher Basis?
    Wo ist die demokratische Legitimation?

    Ich mache jetzt Feierabend und kümmere mich um mindestens 0,6 g „betäubungsmittelsuspekte Substanz“, vermutlich in Form von Rotwein.
    Hoffentlich erwischt mich keiner. Bei den GRÜNEN hätte ich ja sonst schlagartig verspielt.

    Keep on rolling!

    Und wenn ich dazu beitragen kann …

  • JP Gambon sagt:

    Sehr geehrter Herr Beck, ich möchte Ihnen meinen Respekt für Ihr konsequentes Vorgehen in dieser Angelegenheit mitteilen.
    Obwohl ich politisch andere Ansichten als Sie vertrete, empfinde ich es gerade in dieser Zeit, in welcher ich mit Besorgnis die Entwicklungen in unserem nördlichen Nachbarsland beobachte, als grossen Schaden, dass Sie Ihre wertvollen Ansichten nicht mehr in vollem Ausmass einbringen können und hoffe, dass Sie die notwendige Unterstützung und Kraft finden, sich nach der juristischen Abarbeitung der Vorwürfe wieder voll in der Politik einzubringen. Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz.


  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.