Orlando: Homophobie tötet

Wir trauern um die Opfer des Terroranschlags auf den Homosexuellen-Club Pulse. Volker Beck, MdB, erklärt:

Homphobie tötet. Es war sicher kein Zufall, dass in Orlando ausgerechnet ein Gay-Club Ziel des Attentats wurde.

Die genauen Hintergründe des Täters und seine Beziehungen zum IS müssen noch aufgeklärt werden. Antisemitismus und Homophobie sind in der Gedankenwelt des IS tief verankert. Juden und Homosexuelle als Symbole einer offenen und pluralistischen Gesellschaft sind für die Terrororganisation herausragende Ziele ihres Terrors und ihrer Propaganda wie die Hinrichtungen an Schwulen im Herrschaftsbereich des IS und die Anschläge von Paris auf den jüdischen Supermarkt und Charlie Hebdo gezeigt haben.

Es verwundert etwas, wenn in der Berichterstattung der homophobe Hintergrund der Tat als Alternative zum islamistischen oder terroristischen Hintergrund der Tat diskutiert wird. Die Homophobie ist integraler Bestandteil des Islamismus.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

hirschfeld-eddy-stiftung

Hirschfeld-Eddy-Stiftung / LSVD-Stiftung für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender