Gedeon/Antisemitismus: AfD hasst stereo

Die AfD verschiebt ihre Entscheidung über den Ausschluss von Gedeon wegen antisemitischer Veröffentlichungen. Dazu erklärt Volker Beck:

„Es ist ein Offenbarungseid für Meuthen und den AfD-Bundesvorstand. Allerdings: Es erstaunt wenig, dass eine Partei von Islamfeinden und Homophoben keine klare Grenze zu Antisemiten hinbekommt. Das zeigt einmal mehr: die AfD hasst nicht mono sondern mindestens stereo. Damit zeigt sie einmal mehr: mit dem demokratischen Parteienspektrum hat die AfD immer weniger gemein.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Statt Höcke soll Petry Partei verlassen. Der Dümmste müßte jetzt begriffen haben, was das an weiteren Rechtsruck bedeutet. #noafd #afd
  • RT @JoernPL: the show goes on: auch im Landtag von #MeckPomm spaltet sich die #AfD-Fraktion. Alles nur wenige Stunden nach Bundestagswahl #…
  • RT @janfleischhauer: Die ungelöste Frage: 13 % für die AfD - wie konnten die Siegermächte, die doch laut Frau Weidel alles hier kontrollier…

hirschfeld-eddy-stiftung

Hirschfeld-Eddy-Stiftung / LSVD-Stiftung für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender