Schluss mit dem Herumeiern: Ja zur Einwanderung – Ja zur Zukunft unseres Landes

Zu der Bertelsmann-Studie erklärt Volker Beck, Sprecher für Innenpolitik:

Statt Abschiebungen zu erleichtern, sollte sich die Bundesregierung endlich darüber Gedanken machen, wie sie Einwanderung gestalten will. Das bestehende Arbeitsmigrationsrecht ist Stückwerk und wird sicherlich nicht mehrere hunderttausend Menschen dazu bewegen, nach Deutschland zu kommen. Das ist aber die Größenordnung, in der wir denken müssen – das belegt die Studie der Bertelsmann-Stiftung. Welcher Hochschulabsolvent aus dem Ausland wird ernsthaft überlegen zur Arbeitssuche nach Deutschland zu kommen, wenn er – solange er keine qualifizierte Tätigkeit findet – weder jobben noch Sozialleistungen beziehen darf? Genauso sieht es aber § 18c des Aufenthaltsgesetzes vor.

Wir müssen das Arbeitsmigrationsrecht dringend systematisieren, liberalisieren und durch ein kriteriengesteuertes Einwanderungsmodell ergänzen. Das fordern wir Grünen in einem Antrag, den wir bereits Anfang Februar in den Bundestag eingebracht haben (http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/039/1803915.pdf). Die Bundesregierung muss der Bevölkerung endlich reinen Wein einschenken, statt rechtspopulistischen Ressentiments Vorschub zu leisten.

Ein klares Ja zu Einwanderung ist ein klares Ja zur Zukunft unseres Landes. Es muss Schluss sein mit dem Herumeiern.


  • Christian Rathjen says:

    Sehr geehrter Herr Beck,

    ich teile Ihre Einlassungen zu einem
    kriteriengesteuerten Einwanderungsmodell
    ausdrücklich.
    Mich würde darüberhinaus ihre Meinung
    interessieren, wie mit Asylbewerbern zu
    verfahren ist,deren Verfahren endgültig
    negativ beschieden ist?
    Ich will ganz ehrlich sein: Seit mir auf-
    gegangen ist, dass weite Teile Ihrer Par-
    tei niemanden abschieben will, wähle ich
    die Grünen nicht mehr, da so das hohe
    Gut des Asylrechts untergraben wird.

    Für eine Antwort wäre ich dankbar,
    Liebe Grüße Christian Rathjen

  • Frank Herres says:

    Sehr geehrter Herr Beck,

    ein klares Ja zu einer qualifizierten Zuwanderung ist ein klares Ja zur Zukunft unseres Landes. Zuwanderung nach dem Motto: „Kommt alle, wir haben uns alle lieb!“ ist naiv, funktioniert nicht und wird sicherlich von einem großen Teil der Bevölkerung auch nicht akzeptiert.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Frank Herres


  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • RT @rainbowaisle: 12/12は、フォルカー ベック (Volker Beck)さんのお誕生日。ドイツの政治家。同盟90/緑の党の院内幹事。連邦議会議員座を2017年に明け渡すも、ドイツのパートナーシップ法の父として有名。自身は登録したパートナーとの死別、201…
    • Sweden has a severe antisemitic problem. Its government should show its awareness and rethink its attitude towards… https://t.co/5dvnMlK13H
    • RT @Puettmann_Bonn: Die Heuchler, die jetzt plötzlich ihr Herz für die jüdischen Mitmenschen entdecken, aber zur dreisten #AfD-Toleranz für…

    hirschfeld-eddy-stiftung

    Hirschfeld-Eddy-Stiftung / LSVD-Stiftung für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender